Login

 

       

  
    

  

 
    
 

   

Das Thema:

Steigende Energiekosten belasten die Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Branchen wie die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie. Energieeffizienz ist deshalb in der Prozessindustrie ein Muss. Kluges Energiemanagement und der verstärkte Einsatz energiesparender und klimaschonender Techniken sind unabdingbar. Hierfür gibt es bereits eine Vielzahl von Produkten sowie konkrete Ansätze und Lösungen, die Geld sparen und zugleich die Umwelt schonen.

  • Wie lassen sich Wirkungs- und Nutzungsgrad von Prozessanlagen erhöhen und der spezifische Energieverbrauch reduzieren?
  • Wie ergibt sich aus intelligentem Datenmanagement, individuellen Maßnahmepaketen und optimal abgestimmten Antriebskomponenten der richtige Energieeinspar-Mix?
  • Intelligente Drucklufterzeugung: Welche Konzepte setzen sich durch?
  • Wie können Sie Energieverluste bei der Erzeugung von Prozesswärme und -kälte sowie Prozessluft zuverlässig stoppen?
  • Lohnt sich auch für kleine und mittlere Unternehmen die Einführung eines zertifizierten Energiemanagementsystems?
  • Wie müssen Sie Prozesse automatisieren, damit die Energieeffizienz steigt?

Das war der Praxistag 2015

Videointerviews vom Praxistag Energieeffizienz 2015

Die Fachzeitschriften cav chemie anlagen verfahren, dei die ernährungsindustrie und Pharmaproduktion haben rund um den Praxistag Energieeffizienz in Mannheim exklusive Videointerviews mit Experten geführt, die wir für sie auf dieser Seite zusammengestellt haben. Wir wünschen viel Spaß beim Anschauen.
Die Expertentalks vom Praxistag finden Sie hier.


Nachhaltiges Gesamtkonzept von Henkel Laundry & Home Care zur Energieeinsparung

Dr. Eva-Barbara Fürst-Wiesmann, Director International SHEQ, Henkel Laundry & Home Care

zur Keynote

 


Sind die Energieeffizienzziele ohne Bestandsoptimierung zu erreichen?
Grundfos GmbH

  Vortrag

 

Senkung des Energiebedarfs eines Gesamtprozesses durch optimierte Pumpenauslegung
SPX

Vortrag

Permanentmagnetmotoren sorgen für erhebliche Energieeffizienzsteigerungen in der pharmazeutischen Industrie am Beispiel Rührwerk bei Fresenius Kabi
Bauer Gear Motor GmbH

Vortrag

 

Performance³ – weniger Energieverbrauch bei der Prozesslufterzeugung
Aerzener Maschinenfabrik GmbH

Vortrag

 

Energieeffizienz in der Drucklufterzeugung
BEKO TECHNOLOGIES GMBH

Vortrag

 

 


Energieeffiziente Mischerbeschickung mit intelligenter Hybridtechnik
AZO GmbH + Co. KG

Vortrag

 

Kälte für die Prozesstechnik – effizient erzeugt
L&R Kältetechnik

Vortrag

 

Warm sucht Kalt - Neue Paarungen für weitere Energieeinsparungen
Alfa Laval

Vortrag


Energieeffizienz dank innovativer Regeltechnik
Samson AG


Vortrag
 

Energieeffizienz in der Automatisierung – ein ganzheitlicher Ansatz
Festo AG & Co. KG


Vortrag

 

Onlineüberwachung von Kondensatableitern senkt Energieverbräuche um 10 bis 20 %
Emerson Process Management


Vortrag

 

Aprol EnMon – Energieverbräuche im Prozess gezielt steuern
B&R Industrie-Elektronik GmbH


Vortrag

 

Energetische Bewertung und Energiemonitoring mit Ultraschall Clamp-On - fluide Energieströme eingriffsfrei messen

FLEXIM GMBH


Vortrag


Betrieb und Optimierung industrieller Energieanlagen – mit MVV Enamic Kosten sparen
MVV Energie AG

Vortrag

 

Schnell & risikolos auf LED-Beleuchtung umrüsten durch Industrie-Mietsysteme
Deutsche Lichtmiete

Vortrag

 

CO2-neutrale Prozessenergie aus Holzpellets und Hackschnitzeln

Schmidmeier NaturEnergie

Vortrag


                      
     
                          
     
                 
     

 

      
     
     
          

 


Praxistag Energieeffizienz im Prozess eröffnet

 

cav-Chefredakteur Günter Eckhardt eröffnet den Praxistag Energieeffizenz im Prozess: Steigende Energiekosten belasten die Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Branchen wie die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie. Energieeffizienz ist deshalb in der Prozessindustrie ein Muss. Kluges Energiemanagement und der verstärkte Einsatz energiesparender und klimaschonender Techniken sind unabdingbar. Hierfür gibt es bereits eine Vielzahl von Produkten sowie konkrete Ansätze und Lösungen, die Geld sparen und zugleich die Umwelt schonen. Los geht es mit dem Keynote-Vortrag von Dr. Fürst-Wiesmann, Henkel Laundry & Home Care.

 

Dr. Fürst-Wiesmann stellt im Keynote-Vortrag das Gesamtkonzept von Henkel Laundry & Home Care zur Energieeinsparung vor.

 

Peter Klaus Kölling, Grundfos, informiert die Teilnehmer in der Vortragsreihe "Pumpen, Kompressoren, Antriebe" über das Thema "Sind die Energieeffizienzziele ohne Bestandsoptimierung zu erreichen?"

Beim Design von Pumpen werden heute Forderungen der Ökodesign-Richtlinie, nach smarter Systemanbindungen und immer mehr Produktrecyclinganforderungen berücksichtigt. Leider betreibt die Industrie jedoch immer noch Systeme, zumeist Versorgungssysteme, die ineffizient arbeiten. Die Metastudie des EEP der Universität Stuttgart belegt: mehr als 30 % Energie könnten eingespart werden. Hocheffizienzpumpen, Energieschecks und Contracting-Angebote von Grundfos helfen dabei, dieses Potenzial zu heben. Sein Fazit auf seine Frage lautet: "Nein. Hocheffizienzpumpen sind heute verfügbar, ineffiziente Pumpenprodukte gehören jetzt getauscht."

Verena Buchem und Bernhard Wichtrup, SPX Flow Technology Norderstedt, zum Thema "Senkung des Energiebedarfs eines Gesamtprozesses durch optimierte Pumpenauslegung". Die Auswahl der geeigneten Pumpenart in Abhängigkeit von Betriebsdruck, Viskosität u. a. Parametern ist für den Energiebedarf der installierten Pumpe innerhalb des Gesamtprozess ausschlaggebend. Von großer Bedeutung ist eine korrekt spezifizierte Förderleistung, insbesondere bei Kreiselpumpen, da Strömungsmaschinen empfindlicher auf veränderte Prozessparameter reagieren. Wichtig ist des Weiteren die installierte Energiedichte pro Quadratmeter. Neben der Energieeffizienz spielt die Konfiguration der Pumpe (Materialauswahl, Abdichtung usw.) eine wichtige Rolle, da sie einen wesentlichen Beitrag zur Senkung der Lebenszykluskosten leistet. Das Fazit:  "Häufig sind Pumpen überdimensioniert. Durch optimale Auslegung lassen sich Energieeffizienzpotenziale heben. Dabei kann Effizienz auch Leistungsdichte sein."

 Nach der ersten Kaffeepause geht es jetzt weiter mit dem Thema Antriebstechnik

Markus Kutny (links) von Bauer Gear Motor referiert über Permanentmagnetmotoren in der pharmazeutischen Industrie am Beispiel eines Rührwerks bei Fresenius Kabi. Kontinuierliche Produktionsprozesse verlangen zuverlässige und energieeffiziente Antriebssysteme, damit sie rund um die Uhr kostenwirksam bleiben. Anhand eines praktischen Beispiels zeigte Kutny, wie ein Pharmaunternehmen im Rahmen seiner Effizienzsteigerungsmaßnahmen einen Teil der alten Antriebe gegen die neueste IE4-Elektromotorentechnologie tauschte, um eine 35-prozentige Steigerung des Gesamtwirkungsgrads des Antriebs und zugleich eine 60-prozentige Gewichtseinsparung zu erzielen, ohne die geforderte Mischqualität zu mindern.

In der Parallelveranstaltung Messen & Automatisieren standen im Vortrag von Rainer Schwan, Andre Strauch (beide Samson) und Stefan Unland (Samsomatic) Im Zentrum der Präsentation Energieeinsparmöglichkeiten mit Produkten aus dem Gesamtportfolio der Unternehmen. Hierzu gehörten beispielsweise die Kühlwasserregelung mit dem elektrischen Prozessregelantrieb Trovis 5724-8, die Prozesssteuerung zur Abwärmenutzung mit dem Automationssystem Trovis 6600 und die kombinierte Nutzung von Stellventilen und drehzahlgesteuerter Kreiselpumpe mit der FlowUnit.

Im Anschluss referierte Heiko Fleischhacker, Festo, über die Energieeffizienz in der Automatisierung als ganzheitlicher Ansatz. Energieeffizienz in der Prozess- und Fabrikautomation hängt nicht allein von energieeffizienten Produkten ab, sondern viel mehr vom ganzheitlichen Ansatz und dem Fokus auf das gesamte System. Durch die richtige Auswahl der Technologien, kombiniert mit einer intelligenten Auslegung lässt sich schon bei der Planung der Anlagen eine Steigerung der Energieeffizienz von ca.15% erreichen. Eine kontinuierliche Überwachung aller Energieverbräuche sowie die Überprüfung und evtl. Optimierung der Anlagen trägt zur Verringerung des Energieverbrauchs und somit zur Erhöhung der Energieeffizienz bei.

Danach präsentierte Claudio Ferreira, Emerson Process Management, Lösungen zur Online-Überwachung von Kondensatableitern. Kondensatabscheider zählen zu wichtigen Regelamaturen in Dampfsystemen. Fehlfunktionen dieser Bauteile wirken sich nicht nur negativ auf die Energiekosten aus, sondern können Anlagen massiv schädigen und hohe Folgekosten verursachen. Im Fokus des Vortrags stand daher das Kondensatabscheider-Monitoring. Ferreira erläuterte, warum eine Echtzeitüberwachung von Kondensatabscheidern ratsam ist und welche finanziellen und energetischen Einsparpotenziale damit verbunden sind.

Zurück nach dem kleinen Ausflug in Saal 2 in den Bereich Pumpen, Kompressoren, Antriebe.

Fabian Pasimeni stellt das Konzept Performance hoch 3 der Aerzener Maschinenfabrik vor. Ölfrei verdichtende Drehkolbengebläse und Schraubenverdichter übernehmen vielfältige Aufgaben in der Schüttguttechnik. Ob beim pneumatischen Transportieren, Verpacken, Mischen oder Lockern von Schüttgütern – überall spielt die Drucklufttechnik eine wichtige und zugleich kostenintensive Rolle. Denn im Vergleich zu den hohen Energiekosten, die Kompressoren bei ihrem Betrieb verursachen, sind die eigentlichen Anschaffungskosten eher von untergeordneter Bedeutung.

Sein Fazit: "Durch die Auswahl des richtigen Kompressors, also einer Maschine, die auf den jeweiligen Anwendungsfall optimal abgestimmt ist, können bis zu 15 % Energie und damit richtig viel Geld eingespart werden."

Parallel zu diesem Vortrag berichtet Felix Tücking in Saal 2 Aprol Enmon. Als vorkonfektioniertes Lösungspaket bietet Aprol Enmon vielfältige Möglichkeiten für das Monitoring und Prozessanalysen in allen Branchen. Die Richtlinien nach „GAMP 5“  und „21 CFR Part 11“ werden hierbei automatisch durch das System unterstützt.
Ein wesentlicher Faktor bei der Energieeffizienz ist die Wechselwirkung zwischen den Verbrauchern und dem Prozess. Vorgefertigte Softwaremodule unterstützen hier wesentlich die Analyse des Prozesses.

Zum Abschluss der Vortragsreihe Messen & Automatisieren stellte Lars Vogel, Flexim, die Möglichkeiten der Clamp-On-Ultraschallmesstechnik vor. Denn: Energieeffizienz fängt beim Wissen um Energieverbräuche und Energieströme an – doch gerade hier stehen Energiemanager vor einer nicht immer einfachen Aufgabe: Wie macht man die Energieströme in einem Betrieb transparent? Zwar sind Stromverbräuche relativ leicht zu erfassen, aber wie verhält es sich mit allen anderen Energieströmen? Druckluft, technische Gase, Wärme, Kälte und Thermalöle - mit konventioneller Technik messbar, aber nicht ohne Eingriff in den bestehenden Prozess – gerade in den Branchen Pharma, Food und Chemie ein nicht unerhebliches Problem. Die Clamp-On-Ultraschallmesstechnik bietet hier die Lösung zum eingriffsfreien und portablen Erfassen von Energiedaten – ohne Medienkontakt und ohne Eingriff in den Prozess.

Im Saal 1 macht Jürgen Hütter, Beko Technologies, den Abschluss der Vortragsreihe "Pumpen, Kompressoren, Antriebe".

Ohne Druckluft läuft nichts in Chemie, Pharma und Food. Doch ungeachtet der Tatsache, dass Druckluft allgegenwärtig ist, werden Einsparpotentiale häufig nicht genutzt und Energie unnötig vergeudet. Im seinem Vortrag zeigte er unterschiedliche Potentiale zur Energieeinsparung in der Druckluftproduktion auf und stellte gleichzeitig Tools und Hilfsmittel zu ihrer Erschließung vor. Durch Leckage können im letzten Drittel der Druckluftanlage bis zu 16 % verloren werden. Dieses Potenzial kann leicht gehoben werden. Jürgen Hütter empfiehlt hier ein Azubi-Projekt. Sein Fazit: "Durch Nutzung der Einsparpotenziale profitieren Unternehmen auf unterschiedlichen Ebenen: die Kosten für die Drucklufterzeugung sinken und die Prozesse werden effizienter, was in letzter Konsequenz zu einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit führt."

Nach der Mittagspause geht es jetzt mit den Themen Anlagen & Verfahren und Energie-Services & Solutions weiter.

 

Gerhard Nied, Azo, über energieeffiziente Mischerbeschickung. In der Prozess- und Aufbereitungstechnik werden Mischer, Reaktoren oder Verpackungsmaschinen mit Pulvern, Granulaten und Flüssigkeiten beschickt. Wie man das energieeffizient macht, stellte Nied in seinem Vortrag dar. Bis zu 60 % Einsparung sind mit optimierten Systemen möglich.

Im anderen Saal beschäftigt sich Michael Hartlieb, MVV Energie, mit dem Betrieb und der Optimierung industrieller Energieanlagen. In seinem Vortrag zeigte er auf, wie MVV Enamic gemeinsam mit seinen Kunden den Verbrauch und die Energieerzeugung optimiert und so nachhaltig Kosten senken kann. Viele Best-Practice-Beispiele aus der Produktion rundeten seinen Vortrag ab und zeigten konkrete Handlungsfelder auf.

Die Kältetechnik ist ein oft vernachlässigter Faktor in der Betriebskostenrechnung. Dabei gibt es hier zahlreiche „Stellschrauben“, um die Effizienz der Anlagen zu steigern, zum Beispiel eine Winterentlastung durch Freikühlung, drehzahlgeregelte Verdichter und Pumpen, eine gleitende Kondensationstemperaturregelung sowie die Kopplung mit anderen temperaturgeführten Prozessen (Wärmerückgewinnung). Einige dieser Maßnahmen sind auch bei vorhandenen Anlagen realisierbar – und sie amortisieren sich schnell wie Praxisbeispiele von Georg Hesse zeigten.

Wie rüstet man schnell und risikolos auf LED-Beleuchtung um? Mit moderner LED-Beleuchtungstechnik ist das möglich, aber was ist sinnvoll: Mieten, leasen oder kaufen? Welche Alternativen gibt es und wo liegen die Risiken? Der Vortrag von Marco Hahn, Deutsche Lichtmiete, zeigte Beispiele aus der Praxis und gab Antworten auf diese Fragen in Saal 2.

Endspurt beim Praxistag Energieeffizienz im Prozess. In Saal 1 setzt Achim Heiming, Alfa Laval, den Schlusspunkt. Unter dem Motto "Warm sucht kalt" erläuterte er, dass das Design eines Prozesses häufig durch die Einsatzgrenzen der Apparate, Maschinen und Komponenten eingeschränkt ist. Es gibt Innovationen, die neue Möglichkeiten in der Prozessführung bringen. So schafft ein effizienterer Prozess häufig eine höhere Einsparung als manche „Energiesparoption“ bei Maschinen oder Apparaten.

Den Schlussvortrag in Saal 2 hält Thomas Schmidmeier, Schmidmeier NaturEnergie. Sein Thema: Co2-neutrale Prozessenergie aus Holzpellets und Hackschnitzel. Das Unternehmen entwickelt Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe - auch als KWK-Anlagen inkl. Ökostromerzeugung. Schmidmeier: "Unsere holzbefeuerten Dampfkessel erzeugen CO2-neutralen Dampf, Heißwasser und Wärme." Nachwachsende Brennstoffe, wie naturbelassene Industriepellets und Qualitätshackschnitzel, sparen dabei bis zu 50% der klassisch fossilen Energiekosten.

 



Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe